Bericht von Missionaren
die in Lesotho von 1972 bis 2008 gearbeitet haben

Nach nahezu 40 Jahren Missionsarbeit in Lesotho/Afrika kamen wir am 21.Juni 2011 zurück in unser Heimatland, um unseren sogenannten „Ruhestand“ anzutreten. Aber was heißt denn das? Wie fängt man so einen „Ruhestand“ überhaupt an? Legt man sich nun auf die Couch und ruht sich ordentlich aus? Doch wir hatten ja nicht132 einmal eine Couch! Wir hatten kein Haus, keine Wohnung, auch keinerlei Möbel mitgebracht, doch wir vertrauten dem Herrn. Und ER hat alles so wunderbar gelenkt und uns reichlich gesegnet.

KULTURSCHOCK RÜCKWÄRTS: Wir sind „angekommen und wohnen jetzt in Elmshorn, im schönen, rauen Norden.
Der Kulturunterschied zwischen Afrika und Deutschland ist recht groß, und wir mussten uns schon anstrengen, um uns hier einzugliedern.
Da stand ich im Kaufhaus und sollte Nudeln kaufen. Doch das war ein richtiges Problem! Zwei lange Regale voll verschiedener Nudeln, was sollte ich da kaufen? Diese Riesenangebote erdrückten uns fast. Wir wollten mit dem Zug fahren, doch oh weh! Die Fahrkarte muss man sich ja selber am Automaten besorgen. Überhaupt, so vieles muss man hier durch und mit Automaten regeln. Das war in Afrika schon einfacher
Und dann kam auch noch das Smartphone dazu. Wie kommt man damit überhaupt
zurecht? Nur gut, dass wir auch Enkel in unserer Nähe haben. Sie helfen uns dann, und wir helfen ihnen andererseits.

DAZULERNEN UND PLÄNE SCHMIEDEN: So lernen wir immer wieder dazu und 2015  Wenzels in Deutschlandmöchten auch noch, so Gott will und wir leben, einige Reisen im In- und Ausland unternehmen.
Natürlich versäumen wir es auch nicht, uns für die Sache unseres Herrn einzusetzen. In unserer Elmshorner Gemeinde fühlen wir uns wohl. Wir beteiligen uns am Gemeindeleben und helfen auch gern in verschiedenen Aufgaben mit. So ist unser Leben weiterhin sinnvoll ausgefüllt.
Gott ist so gut und lässt es uns auch gesundheitlich noch recht gut ergehen und dafür danken wir IHM.
Die Missionsarbeit, die wir in Händen der Einheimischen in Lesotho hinterlassen haben, läuft nach wie vor sehr gut, und das trägt mit dazu bei, dass wir unseren „Ruhestand” so richtig genießen können.

Helga & Bernd Wenzel