Wurzeln

Wurzeln sind
fest
farblos
unsichtbar
im Dunkeln
schmutzig
unförmig
unschön,

und doch:

lebensnotwendig –
sie entscheiden
über Leben und Tod
der Pflanze.

Von Ruth Halstenberg

Das Volk Israel wird in der Bibel oft mit Pflanzen verglichen. Die Geschichte dieses Volkes ist über Jahrtausende seit seiner Entstehung gekennzeichnet von Flucht und Nomadentum, Exil und Migration. Bildlich gesehen, dürfte dieses Volk nach so häufigem – oft gewaltsamen – Standortwechsel längst nicht mehr existieren.
Keine Pflanze  erträgt so etwas auf Dauer, aber wenn Gott unser Gärtner ist, dann verträgt die Pflanze das „Umtopfen“.
Warum gibt es Gottes Volk bis heute?
Weil es eine starke Wurzel in sich trägt, die tief hinunter reicht bis zum Grundwasser.  Die sogenannte „Pfahlwurzel“, die senkrecht nach unten wächst, sichert das Überleben der Pflanze. Israel behielt die Pfahlwurzel bei jedem „Umtopfen“ – es ist Gott, der sich auf ewig mit ihm verbündete. Selbst  wenn Israel Gott untreu wurde, hielt Er an seinem Bund fest – bis heute.
Das Sinnbild von Pflanze und Wurzel gilt nicht für Israel, sondern für jeden Menschen.
Wenn wir in Ihm verwurzelt (Epheser 3,17; Kolosser 2,6-7) sind, können wir jeden Standortwechsel überstehen, auch den letzten in die Ewigkeit.

Ruth Halstenberg – bearbeitet von Ulrike Aderhold
Bild von: D.Adam